Was ist eine Anti-Allergie-Diät?

Gewichtsverlust, Bewegung, Ernährung ... all dies sind Dinge, über die viele Menschen nachdenken, und wie könnte es nicht sein, wenn die Besorgnis eines großen Teils der Bevölkerung in letzter Zeit dazu geführt hat, so wenig Gewicht und schlanken Körper ohne übermäßiges Fett zuzunehmen.

Das Problem der Gewichtszunahme wird nicht über Nacht gelöst und muss gut informiert werden.

Es gibt verschiedene Diäten, die jeweils etwas bieten, das auf die Bedürfnisse des Einzelnen zugeschnitten ist. Bevor Sie zu einer Diät wechseln, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren, der am besten weiß, ob diese Entscheidung Ihre Gesundheit beeinträchtigt.


Es gibt einen seltsamen Namen im Meer der Diäten, aber das ist der Grund, warum eine Diät als effektiv und für Menschen mit bestimmten Erkrankungen geeignet angesehen wird. Was ist eine Anti-Allergie-Diät? Es ist eine diagnostische und therapeutische Diät, die auf dem Erfolg vieler Ärzte und Ernährungswissenschaftler basiert.

Das Programm ist so konzipiert, dass es relativ einfach zu befolgen ist. Es enthält Anweisungen zur Identifizierung des Lebensmittels oder der Lebensmittelgruppe, gegen die Sie allergisch sind. Durch die gesamte Ernährung werden Sie auf Lebensmittel aufmerksam, die Ihnen helfen, besser auszusehen und sich besser zu fühlen.

Die meisten Menschen haben ein oder mehrere Lebensmittel, gegen die sie allergisch sind. Der Grund liegt im Körper und im Verdauungssystem, die bestimmte Nahrungsmittel nicht verdauen können.


Die Symptome von Nahrungsmittelempfindlichkeiten sind unterschiedlich. In der Regel sind dies Nebenwirkungen wie Sodbrennen, Blähungen und Übelkeit. Wenn Nebenwirkungen häufig auftreten, können schwerwiegendere Zustände wie die chronische Krankheit auftreten.

Die Diät dauert sechs bis zwölf Wochen. Die Diät gliedert sich in zwei Phasen: die Phase der Nahrungseliminierung und die Herausforderungsphase. Die Eliminationsphase dauert etwa drei Wochen, und Menschen mit Verdauungsproblemen müssen die Eliminationsphase möglicherweise weitere drei Wochen, also insgesamt sechs Wochen, fortsetzen.

Während dieser Phase wird die Person auf alle Lebensmittel aufmerksam, für die sie empfindlich ist. Dies sind die am schwersten verdaulichen Lebensmittel. Sobald die Symptome abgeklungen sind und Lebensmittel, die Probleme verursachen, beseitigt sind, hat das Magen-Darm-System genug Zeit, um sich zu erholen, und Sie können nun mit der Belastungsphase fortfahren.


Lebensmittel, die weniger allergisch sind, wie Äpfel, Bananen, Karotten, Lamm, Kirschen, Honig und Reis, sollten hier angesprochen werden.

Das Diätprogramm sollte befolgt werden und Ihr Arzt wird die Nahrungsmittel, die Sie möglicherweise zu sich nehmen, je nach Bedarf anpassen und anpassen. Sechs Wochen lang isst du nur bestimmte Lebensmittel. Während der Herausforderung stellst du Lebensmittel von früher nacheinander wieder her.

Die Symptome sollten drei Tage lang überwacht werden. Wenn sie nach der ersten Einnahme auftreten, ist es nicht erforderlich, zwei aufeinanderfolgende Tage lang Nahrung zu sich zu nehmen. Bis die Symptome vorliegen, sollten sie warten, bis sie entfernt werden, um sich einer anderen Herausforderung zuzuwenden.

Während einer Diät sollten Sie alle Lebensmittel meiden, die Konservierungs- und Zusatzstoffe enthalten. Abgesehen von diesen ist es nicht gut, Gewürze auf die Lebensmittel zu geben.

Bereichern Sie Ihre Ernährung mit Bohnen, Linsen und Sellerie. Vermeiden Sie Kartoffeln, grüne und rote Paprika. Bei den Früchten können Sie sich für Beeren entscheiden, alle außer Erdbeeren und Fruchtsaucen, die keinen Zucker und keine Konservierungsstoffe enthalten. Vermeiden Sie andere Zitrusfrüchte, Erdbeeren, Pfirsiche, Aprikosen und getrocknete Früchte als Datteln.

Die Liste der erlaubten Lebensmittel enthält braunen Reis und Produkte auf der Basis von Weißmehl zu vermeiden. Fisch, Hühnchen, Truthahn und Lamm sind erlaubt und vermeiden Eier, Meeresfrüchte.

Oliven- und Kokosöl sind Ihre Wahl, während alle anderen Öle vermieden werden sollten. Gewürze dürfen Meersalz, Petersilie, Fenchel, Zimt. Vermeiden Sie Tafelsalz und alle Arten von Süßungsmitteln.

Es ist gut, Reismilch, grünen Tee und natürliche Fruchtsäfte aus der Flüssigkeit zu trinken. Koffein, Alkohol, Sojamilch und zuckerreiche Fruchtsäfte sollten vermieden werden.

Autor: S.S., Foto: George Dolgikh / Shutterstock

Anti-Allergie-Smoothie für Allergiker (Rezept) (Januar 2022)