Machen Sie den hellen Weg wieder gut

Es gibt viele Make-up-Stile, die fast jeder Mensch genau so sehen kann, wie er es sich vorgestellt hat. Es dauert einige Zeit, bis Sie das gewünschte Ergebnis erhalten und die kleinen Geheimnisse von Top-Experten wie Maskenbildnern und allen anderen kennenlernen. Die Make-up-Methode hängt von der Gesichtsform und vor allem von der Hautfarbe ab, da es wichtig ist, das Make-up an die natürliche Hautfarbe anzupassen.

Das Ziel des gesamten Verfahrens ist es, großartig auszusehen und den Clowneffekt und die unnötige Übertreibung zu vermeiden, die all jenen entgegenwirken, die einfach nicht akzeptieren wollen, dass weniger besser ist und wie viel für die Tage der Maskierung aufbewahrt werden sollte.

Für alle Damen mit hellerem Teint werden bestimmte Farben empfohlen, die ihr natürliches Weiß hervorheben und bei denen sie nicht wieder krank aussehen. Am besten bleiben Sie bei kühlen und silbernen Tönen, besonders bei Brauntönen.


Wenn Sie einen Braunton auftragen, sollten Sie darauf achten, dass der Teint und die Haarfarbe nicht zu stark abprallen, wenn Sie überhaupt blond sind, oder wenn Sie eine hellere Haarfarbe haben. Dunkle Augenbrauen können ihr Gesicht schärfen, so dass es gut wäre, sie regelmäßig aufzuhellen.

Zusätzlich zu den Brauntönen wird empfohlen, die Farben entsprechend der Augenfarbe zu kombinieren, da jeder für sich ist und es einfach keine allgemeingültigen Regeln gibt, die befolgt werden können. Die braune Schattierungsfarbe ist ideal für Blondinen.

Neben Braun als warme Farbe werden Silber und andere kühle Töne, Pink und Pfirsich empfohlen. Neben dem Lidschatten als unverzichtbarer Bestandteil des gesamten Make-up-Prozesses empfiehlt es sich auch, einen Lipgloss in der gleichen Farbe zu verwenden.

Die matte rote Farbe ist ein weiterer Farbton, den Sie verwenden können und der sich perfekt für all jene Damen eignet, die wissen, wie man diese Farbe trägt. Es ist als roter Lippenstift bekannt und zieht automatisch viel mehr Blicke auf sich.

Urheber: S.Š. Foto von Aleksandar Todorovic / Shutterstock

Wintersonnenwende - geführte Meditation "In die Dunkelheit, in das Licht" (Kann 2022)