Wandern und Gesundheit

Eine Aktivität, die die Verbindung mit der Natur, gute Gesellschaft, saubere Luft und andere Vorteile für Körper und Geist beinhaltet, ist - Wandern! Sieben Stunden pro Woche zu wandern bedeutet, die Wahrscheinlichkeit eines frühen Todes um bis zu 40 Prozent zu reduzieren.

Mit Begleitung auf den Berg zu gehen, ist mehr als ein Sport. Alle Bergsteiger sind sich einig, dass dies eine Lebensweise und eine Flucht aus dem stressigen Alltag ist. Die frische Bergluft fördert die Annahme gesunder Gewohnheiten und hilft Ihnen bei der Lösung einer Reihe von Gesundheitsproblemen und -krankheiten.

Dieser nicht wettbewerbsorientierte Sport kann von Jung und Alt, von Kranken und Gesunden sowie von Personen mit wenig oder viel Fitness ausgeübt werden. Das Gewicht und der Rhythmus der Anstiege und Trails können von jedem nach seinen eigenen Zielen und Fähigkeiten angepasst werden. Diejenigen, die in Topform sind, werden steile Anstiege laufen, während diejenigen mit weniger Fitness einen gemütlichen Spaziergang nach oben machen werden, um die Natur zu genießen.


Eine weitere positive Sache beim Wandern ist, dass es neue Horizonte eröffnet und Sie dazu ermutigt, ein Potenzial zu erreichen, das Sie vielleicht noch nicht einmal gekannt haben. Für Liebhaber von Natur und gesundem Leben ist dies eine ideale Aktivität, da es sich um wunderschöne Landschaften, gute Gesellschaft und Körperpflege handelt.

Bergsteigen ist eine aerobe Sportart und man sollte keine Angst haben, den Atem zu verlieren, da es nicht von hoher Intensität sein muss. Aerobic-Übungen sind großartig, weil sie unsere Muskeln mit Sauerstoff anreichern und unsere Ausdauer und Kraft verbessern.

Das Klettern in höheren Lagen erhöht die Menge an sauberer, frischer Luft und der Körper atmet tiefer. Dies beschleunigt den Stoffwechsel, was sich positiv auf den Blutdruck, das Herz, die Durchblutung, den Schlaf, die Erhöhung des Cholesterinspiegels und die Ausscheidung von Giftstoffen auswirkt. In einer Stunde Wandern verbrauchen Sie 370 Kalorien.

Bergsteigen als Übung hat einen großen Einfluss auf unsere Knochen und Gelenke. Es verbessert die Knochendichte und reduziert Arthritisschmerzen. Da es sich um eine Übung handelt, bei der Sie Ihr eigenes Gewicht tragen und Ihre Muskeln straffen müssen, hilft das Wandern dabei, die Entstehung von Osteoporose zu verhindern, zumal der Körper über die Sonne Vitamin D erhält, das gut für die Knochen ist.

Urheber: S.G., Foto: seyomedo / Shutterstock

Wandern als Psychotherapie – Naturerlebnis und seelische Gesundheit (August 2022)