Lebensmittelzusatzstoffe

Was sind Zusatzstoffe? Hierbei handelt es sich um Stoffe chemischen oder natürlichen Ursprungs, die Lebensmitteln zu Änderungszwecken zugesetzt werden. Sie können dazu dienen, die Entwicklung von Bakterien zu verhindern, Geschmack zu verleihen oder eine bestimmte Creme zu verdicken. Leider sind einige in der Rolle von Konservierungsmitteln, die verwendet werden, um die Qualität der in der Industrie hergestellten Lebensmittel auszugleichen. Von Konservierungsstoffen gibt es Zusatzstoffe, die nützlich sind.

Nach den EU-Vorschriften sind rund 360 Lebensmittelzusatzstoffe zulässig, die nicht alle den gleichen Ursprung haben und daher nicht die gleiche Rolle spielen. Einige Zusätze sind natürlich, wie eingangs erwähnt.

Natürliche Extrakte umfassen Getreide, Obst und Gemüse, wobei die Vitamine C und E als Konservierungsmittel verwendet werden, während Beta-Carotin, das aus Karotten und Tomaten extrahiert wird, als Farbe verwendet wird. Einige werden durch die Verarbeitung von Naturstoffen als Stärke gewonnen, die zum Eindicken verwendet wird.


Alle anderen Lebensmittelzusatzstoffe sind synthetischen Ursprungs und wurden auf zwei Arten verwendet. Entweder als künstlicher Ersatz für Süßstoffe oder durch Reproduktion natürlich vorkommender Substanzen wie Ascorbinsäure und eines sauren Mittels.

Wofür sind Konservierungsmittel? Sie schützen das Lebensmittel, damit es nicht mit Pilzen oder Bakterien kontaminiert wird. Es ist bekannt, dass Zusatzstoffe die Verwendung von Produkten über das ganze Jahr hinweg ermöglichen, was vor allem eine ausgewogene Ernährung und die Aufrechterhaltung der Gesundheit ermöglicht.

In Kroatien wird ihre Verwendung durch die Verordnung über Lebensmittelzusatzstoffe geregelt, die den europäischen Gesetzen entspricht, wonach alle Zusatzstoffe auf dem Etikett jedes Produkts eindeutig gekennzeichnet sein müssen.


Die Verwendung von Lebensmittelzusatzstoffen ist nicht schädlich, wenn sie ohne Übertreibung in herkömmlichen Verzehrskennzahlen verwendet werden, wobei einige Studien den negativen Effekt mehrerer zeigen. Dies sind spezielle Reaktionen auf Lebensmittel.

Das beste Beispiel ist der Konsum von Weißwein, bei dem bei manchen Menschen nach drei Gläsern Hitzeanfälle und Bauchschmerzen auftreten können. Die oben genannten Reaktionen können auf Sulfide E220 bis E228 zurückzuführen sein, die vom Körper nicht toleriert werden.

Zusatzstoffe können nicht aufgelöst werden, auch nicht von Herstellern biologischer Lebensmittel. Deshalb empfehlen viele Experten frische Lebensmittel und solche ohne Zusatzstoffe wie Nudeln, Reis, Linsen und andere Lebensmittel.

Urheber: S.Š. Foto von Jiri Hera / Shutterstock

E-Nummern: Was bewirken die Zusatzstoffe in unserem Essen? | Quarks (Oktober 2020)