Chemische Holzverarbeitung - Tipps und Empfehlungen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einen Baum so zu verfeinern, dass seine typische Struktur hervorgehoben, in der Farbe geändert und gleichzeitig geschützt wird. Eine davon ist die chemische Behandlung von Holz. Reinigen Sie das Rohholz gründlich, bevor Sie es chemisch verarbeiten.

Staub, Leim, Schmutz und Harz werden mit warmem Wasser und Seife entfernt. Terpentinersatz entfernt hartnäckige Flecken. Bürsten Sie das Holz immer in Richtung seiner natürlichen Muster.

Befeuchtung


Seife befeuchtet das Holz und lässt die Holzfasern quellen. Dies ist wichtig, um kleine Unebenheiten in der Baumstruktur auszugleichen. Achten Sie beim Benetzen des Holzes darauf, dass die gesamte Oberfläche gleichmäßig angefeuchtet ist. Zu viel Wasser lässt sich leicht mit einem zusammengedrückten Schwamm entfernen. Achtung: Nach dem Benetzen muss das Holz vor der Weiterverarbeitung wieder vollständig trocken sein.

Mahlen

Nach dem Trocknen wird das Holz geschliffen. Je feiner Sie schleifen, desto glatter wird die Oberfläche. Sie können dies in drei Schritten tun: Grobschleifen (Schleifpapier 120 Körnung), Mittelschleifen (Schleifpapier 150 Körnung) und Feinschleifen (Körnung 180). Arbeiten Sie immer manuell mit dem Schleifpapierhalter, indem Sie leicht in Richtung der natürlichen Holzmuster drücken. Reinigen Sie den Schleifstaub gründlich mit einer trockenen Bürste. Vermeiden Sie jeglichen Kontakt zwischen Haut und Holz, wenn Sie das Holz chemisch bearbeiten möchten, da ein fettiger Druck später Flecken auf dem Holz hinterlässt.


Vorbereitung für die chemische Behandlung von Holz

Für die chemische Behandlung von Holz benötigen Sie: Pulver oder Flüssigkeit für die chemische Behandlung von Holz, Pinsel ohne Metall, Schwamm, Plastikbehälter oder Eimer und Gummihandschuhe. Verwenden Sie als Arbeitsoutfit eine lange Gummischürze und Gummistiefel zur Sicherheit.

Dieser Vorgang verbraucht eine große Menge an chemischer Behandlungsflüssigkeit. Reinigen Sie daher den Arbeitsplatz und die Umgebung und schützen Sie den Boden mit Sägemehl oder Zeitungspapier. Dies verhindert Unannehmlichkeiten, wenn das Holzchemikalien-Behandlungsfluid versprüht wird und austritt. Tun Sie dies wenn möglich im Freien oder in der Nähe eines offenen Fensters.


Sie können Holzbehandlungsprodukte in einer Vielzahl von Farbtönen finden: von hell und dunkel bis stark und mild, je nach Ihrem Geschmack. Sie können diese Mittel als Flüssigkeit oder als Pulver erhalten. Das Pulver gemäß den Anweisungen auf dem Beutel in Wasser auflösen und die Flüssigkeit ist gebrauchsfertig.

Bei harzhaltigem Holz wie Kiefer, Lärche oder Fichte müssen Sie es zunächst mit einem speziellen Harzentferner entfernen, da sonst Harzflecken auf der Holzoberfläche verbleiben. Jede Holzart reagiert unterschiedlich auf chemische Behandlung. Testen Sie also zuerst, indem Sie das Mittel auf einen kleinen Teil der Oberfläche auftragen, und Sie werden sofort sehen, ob Ihnen das Ergebnis gefällt.

Anwendung von chemischer Behandlungsflüssigkeit

Tragen Sie die Flüssigkeit schnell auf. Tragen Sie mehr auf die Oberfläche mit einem Pinsel auf, der frei von Metall ist, und verteilen Sie ihn sofort auf der gesamten Oberfläche. Daher müssen Sie im Voraus genügend Flüssigkeit vorbereiten. Tragen Sie die Flüssigkeit in der Regel von unten nach oben auf die aufrechten Teile auf. So müssen Sie die Tropfen, die zurückkommen, nicht neu streichen. Die Kantenoberflächen nehmen mehr chemische Behandlungsflüssigkeit auf und werden dunkler.

Tipp: Befeuchten Sie die Ränder vorher mit Wasser, um das gleiche Ergebnis zu erzielen. Sollten Sie trotz Benetzung und Schleifen noch Flecken feststellen, entfernen Sie diese, solange die chemische Behandlungsflüssigkeit noch feucht ist. Schleifen Sie die Flecken und wiederholen Sie die Beschichtung auf der Oberfläche.

Wenn Sie komplexe Oberflächen bearbeiten möchten, wird empfohlen, diese mit ein und derselben Hand zu bearbeiten, da dies immer eine individuelle „Handschrift“ hinterlässt und die Oberflächen möglicherweise anders aussehen. Tragen Sie die Flüssigkeit immer in Richtung der Holzfasern auf, um sie in jede Pore des Holzes einzusaugen.

Achten Sie darauf, die Flüssigkeit nicht zu langsam und zu dünn aufzutragen. Die überschüssige Flüssigkeit läuft jedoch an der Oberfläche aus und hinterlässt sichtbare Spuren. Entfernen Sie den Überschuss nach einigen Minuten mit einem fusselfreien Tuch oder Schwamm.

Die chemische Verarbeitung verstärkt die natürlichen Töne des Holzes oder macht es leichter. Gleichzeitig behält das Holz seine strukturellen Eigenschaften vollständig bei, da die Beschichtung transparent bleibt. Alle Holzarten außer Lärche können sehr erfolgreich verarbeitet werden. Die chemisch behandelten Oberflächen können weiter gewachst, grundiert oder mattiert werden. Dies verleiht dem Baum einen natürlichen Glanz.

Wachs- und Ölbehandlung

Chemisch behandelte Holzoberflächen erhalten Schutz und besonderen Glanz, wenn sie mit Wachs oder Öl behandelt werden. Sie können zwischen flüssigem Wachs, durchscheinendem oder getöntem Wachs und Hartwachs wählen. Verwenden Sie nur Wachs, das auf natürlicher Basis hergestellt wurde.

Wachs hat den Vorteil, dass es die "Atmung" des Baumes nicht beeinträchtigt. Wachs mit einem weichen, fusselfreien Baumwolltuch in Richtung der Holzfasern auftragen. Mit einem Pinsel können Sie flüssiges Wachs auftragen.Die Intensität der getönten Wachse wird durch die Mehrschichtlackierungen erhöht.

Der typische Wachsglanzeffekt wird verstärkt, wenn die Oberfläche nach dem Trocknen mit einem trockenen Tuch abgewischt wird. Sie sollten die Wachsbehandlung von Zeit zu Zeit wiederholen, um sicherzustellen, dass Ihre Oberflächen immer glänzend sind. Ursprünglich nur für diesen Baum aus indischer Eiche hergestellt, können Sie ihn auch mit anderen Holzarten verwenden, um ihm Glanz zu verleihen und ihn zu schützen. Tragen Sie es mit einem reichhaltigen Leinentuch auf und verteilen Sie es gründlich auf der gesamten Oberfläche.

Nach dem Trocknen mit Schleifpapier 240 - 280 leicht schleifen. Den Schleifstaub gut entfernen und mit einer weiteren Ölschicht wiederholen.

Grundierung und Mattierung

Bevor das chemisch behandelte Holz matt wird, muss es zuerst grundiert werden. Tragen Sie diese Grundierung mit einem flachen Pinsel direkt auf die Holzoberfläche auf.

Nach dem vollständigen Trocknen der Grundierung die Oberfläche mit einem feinen Schleifpapier (Körnung 240-280) abschleifen. Tragen Sie nun matten Lack auf, den Sie in weiß, farblos und ggf. imprägnierend finden. Reiben Sie es dann mit einem weichen Stoffballen (zerkleinertes Baumwolltuch oder Handtuch). Stellen Sie sicher, dass die Stoffoberfläche keine Falten aufweist. Reiben Sie in gleichmäßigen Kreisen in Richtung der Baumfasern.

Jede weitere Anwendung verleiht dem Holz einen höheren Glanz. Wie viel es leuchten wird - Sie werden selbst entscheiden.

Holz ölen, Teil 1, mit Leinöl, Holzöl, Hartöl, Walnussöl, Tungöl, Standöl, Ölen von Holz (November 2021)